EcoBus - Die Idee
Das   EcoBus -Konzept   greift   die   alte   Idee   des   Anrufbusses   auf   und   kombiniert   die Vorteile   von   Taxi-   und   Busfahrten,   indem   es   moderne   Netzwerkalgorithmen   für eine     optimierte     Bündelung     der     Fahrtwünsche     in     Echtzeit     nutzt.     Durch     die Kombination    von    Kleinbussen    ( ride    sharing )    mit    existierenden    Liniendiensten werden    diese    gestärkt    und    gleichzeitig    Fahrtzeiten    und    Ticketpreise    niedrig gehalten.   Damit   kann   EcoBus    zukünftig   Transport   von   Tür   zu   Tür   zur   gewünschten Zeit, zu günstigen Preisen und auch über größere Distanzen bieten.
EcoBus - fährt ab, für
Kommunen Denn EcoBus ersetzt teure, wenig genutzte Linienbusse und eröffnet neue Wege
Verkehrsbetriebe Denn EcoBus integriert Bus- und Taxiunternehmen sowie Bürgerbusse vor Ort
Firmen, Einrichtungen und Veranstalter Denn EcoBus bringt Mitarbeiter, Kunden und Besucher flexibel, verlässlich und entspannt ans Ziel
Entscheidungsträger, Stadtentwickler und Regionalplaner Denn EcoBus liefert Mobilität für alle Bürgerinnen und Bürger und belebt so städtische und ländliche Räume
Wir erforschen ein ÖPNV-System, das allen Menschen flexible Mobilität bieten kann...
EcoBus-Team und Partner
 …und werden darin von den Entscheidungsträgern Südniedersachsens intensiv unterstützt.
Projekt
EcoBus - Die Vision
EcoBus bietet flexible, bezahlbare und umweltfreundliche Mobilität als bedarfsgerechten Service für alle. Für lange Strecken fungiert EcoBus als Zubringer zu Linienverkehren (z.B. Bahn) und stärkt diese somit. Örtliche Verkehrsunternehmen führen die Fahrten durch und kombinieren die Mobilitätsangebote optimal, schnell und zuverlässig. So kann EcoBus den motorisierten Individualverkehr durch einen effektiven, intermodalen, öffentlichen Personennahverkehr ersetzen.
News
FAQ
Wie können Sie einen EcoBus  rufen? Wie bei der klassischen Taxi- oder Rufbuszentrale melden die Fahrgäste ihren Fahrbedarf ad hoc oder im Voraus an. Fahrtanfrage und Buchung erfolgen via Smartphone-App, Internet oder auch telefonisch. Idealerweise werden von öffentlicher Hand zudem Mobilitätsbüros eingerichtet, bei denen Fahrgäste, neben allgemeinen Auskünften zum ÖPNV auch spezielle Fragen zu EcoBus stellen und Fahrten mit EcoBus buchen können.
Wo liegt der Unterschied zwischen EcoBus und einem klassischen Taxi oder Linienbus? Taxis fahren nach Bedarf von Tür zu Tür, sind aber recht teuer. Linienbusse fahren nach einem bestimmten Fahrplan vorgegebene Strecken und transportieren mehrere Fahrgäste gleichzeitig. EcoBus  kombiniert die Vorteile aus beidem und bietet einen Tür-zu- Tür Service mit mehreren Fahrgästen an Bord, die zu ähnlichen Zeiten in ähnliche Richtungen wollen.
Brauchen Sie ein Smartphone, um den EcoBus zu bestellen?   Nein. Sie können den EcoBus  auch im Vorfeld im Internet buchen oder telefonisch in einer Mobilitätszentrale eine Fahrt bestellen.
Ab wann können Sie EcoBus  fahren?  Noch ist das Ganze ein Forschungsprojekt. Wir sind um eine baldige Umsetzung bemüht. Sobald wir die notwendigen wissenschaftlichen Erkenntnisse gesammelt haben, kann es losgehen! 
Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation Am Faßberg 17 37077 Göttingen
Telefon: +49-(0)551-5176-555* E-mail: ecobus@ds.mpg.de * Di, Mi, Do: 10 - 12 Uhr und 14 - 16 Uhr
Kontakt
Gibt es EcoBus nicht schon? Es gibt viele Systeme, die auf den ersten Blick ähnlich sind, sich jedoch vom EcoBus-Konzept klar unterscheiden. Meist sind dies sogenannte klassische analoge Anrufbusse, die bereits ausführlich und vergleichend untersucht wurden [1]. Diese starren Systeme sind vergleichsweise unrentabel, weil durchschnittlich nur wenige Fahrgäste pro Bus transportiert werden. Wir konnten nun feststellen, dass auch Rufbussysteme einen Phasenübergang zeigen: nämlich von einem sehr unwirtschaftlichen Zustand (der bislang ausschließlich realisiert wurde) zu einem durchaus rentablen Betrieb (den es noch nicht gibt). Denkt man über konkrete Umsetzungen nach, die diesen Übergang bewerkstelligen könnten, so sieht man aber, dass dort noch eine Menge an Grundlagenforschung fehlt. Das ist die Aufgabe und Mission unseres Projekts EcoBus am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation. Wir erforschen die Grundlagen einer neuen Ära der Mobilität und hoffen, mit unseren Arbeiten dazu beizutragen, das der Privat-PKW als Massenbeförderungsmittel bald der Vergangenheit angehören wird.  [1] Ch. Mehlert, Dissertation, "Die Einführung des AnrufBus im ÖPNV", Schriftenreihe für Verkehr und Technik, Erich Schmidt Verlag, Bielefeld 2001.
Workshops in Bad Gandersheim und Kalefeld/Echte
Das     Forschungsprojekt     EcoBus      wurde     den     Bürgerinnen     und     Bürgern     am 14.04.2018   in   der   Zeit   von   10   –   12   Uhr   in   einem   Workshop   der   Next   Generation Mobility   Group   in   der   Oberschule   Bad   Gandersheim   vorgestellt.   Neben   den   Vor- teilen    des    EcoBusses     stellten    die    Studierenden    die    Bestellsysteme    wie    Smart- phone-App,     Website     und     Telefonzentrale     vor.     Darüber     hinaus     sollte     ein Fragebogen    Informationen    zum    Mobilitätsverhalten    der    Einwohnerinnen    und Einwohnern von Bad Gandersheim sowie zu möglichen Engpässen erbringen. Ein   weiterer   Workshop   hat   am   26.05.18   ab   10   Uhr   in   der   Gemeinde   Kalefeld   in   der Grundschule   von   Echte   stattgefunden.   „Wir   wollen   die   Bürgerinnen   und   Bürger frühzeitig   über   das   neue   Projekt   informieren   und   ihnen   die   Abläufe   erklären,   um eine     hohe     Akzeptanz     für     dieses     tolle     Projekt     zu     schaffen“,     begründet Bürgermeisterin    Franziska    Schwarz    die    Workshops    im    Vorfeld    der    Pilotphase. Vorteile   sieht   Kalefelds   Bürgermeister   Jens   Meyer   vor   allem   an   der   Beteiligung zweier   angrenzender   Gemeindegebiete:   „Gemeinde-   oder   Kreisgrenzen   spielen   in der    Mobilität    der    Menschen    keine    Rolle.    Das    umfangreiche    Testgebiet    in    Bad Gandersheim   und   Kalefeld   erleichtert   es   den   Menschen,   am   öffentlichen   Leben der jeweils anderen Gemeinde teilzunehmen.“
Seit   1.   August   2017   ist   Michael   Patscheke   als   Mobilitätsmanager   neu   im   EcoBus- Team.   Der   Mobilitätsexperte   bringt   seine   fundierten   und   langjähren   Führungs-   und Managementerfahrung   aus   der   Carsharing-Szene   mit.   Michael   Patscheke   ist   einer der   Gründer   des   Göttinger   Carsharing-Unternehmen „Grünes    Auto    Göttingen“,    bei    dem    er    bis    Mai    2012 arbeitete   und   an   dessen   Erfolg   er   maßgeblich   beteiligt war.     Danach     zog     es     den     Diplomkaufmann     nach Frankfurt   am   Main   zu   dem   im   gesamten   Rhein-Main- Gebiet       tätigen       Carsharing-Anbieter       book-n-drive mobilitätssysteme   GmbH.   Hier   leitete   er   die   Finanzen sowie      die      Flottensteuerung      und      war      für      den Kundenservice         zuständig.         Im         EcoBus-Projekt übernimmt    Patscheke    die    Erforschung,    Entwicklung, Planung   und   Koordination   verkehrstechnischer   und   - infrastruktureller   sowie   rechtlicher   und   wirtschaftlicher Fragen zur vernetzten und flexibilisierten Mobilität.      © privat
Göttinger MPI Projekt EcoBus  fährt in diesem Sommer in der Praxis Pressemitteilung    zu    dem    Veranstaltungspiloten    Gandersheimer    Domfestspiele und Umgebung sowie zu dem Flächenpiloten im Harz
Flexibel mobil
(v.l.n.re) Stephan Herminghaus, Michael Patscheke, Astrid Klinkert-Kittel,  Franziska Schwarz, Jens Meyer und Michael Frömming.
(v.l.n.re. vorn) C. Hoffrogge, L. J. Deutsch, M. Patscheke, S. Herminghaus, (nicht im Bild: M. Timme, A. Sorge) mit Vertretern der Kooperationspartner: J. Meyer,  A. Klinkert-Kittel, M. Frömming, F. Schwarz sowie Wissenschaftler*innen der EcoBus Softwareentwicklung und des Teams Next Generation Mobility Group.
 IMPRESSUM DATENSCHUTZHINWEISE
Planmäßiger Abschluss des EcoBus-Pilotbetriebs zum 28. Februar 2019 Nach einer ersten zweimonatigen Pilotphase im Raum Bad Gandersheim und Kalefeld während der Gandersheimer Domfestspiele im Sommer 2018 fuhren im vergangenen halben Jahr bis zu zehn EcoBusse rund um Goslar, Clausthal-Zellerfeld und Osterode am Harz. Dieser durch Förder- mittel aus Niedersachsen und der EU finanziell unterstützte Pilotbetrieb endet nun planmäßig am 28. Februar 2019. Mit dem System EcoBus erforschten Wissenschaftler am Göttinger Max- Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) flexible Mobilität. Ihre Grundlagen- forschung haben sie gemeinsam mit den Aufgabenträgern für den ÖPNV, dem Regionalverband Großraum Braunschweig sowie dem Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN), in diesen zwei Pilotversuchen erprobt, um die theoretischen Vorhersagen in der Praxis zu prüfen.        Pressemitteilung hier  
ÖPNV: Die digitale Wende EcoBus lädt ein zum Parlamentarischen Abend am 08. November 2018 in Berlin unter der Schirmherschaft von Thomas Oppermann MdB, Vizepräsident des Deutschen Bundestages 
EcoBus – Neues Mobilitätsprojekt für die Region Harz Im August 2018 startet der EcoBus im Harz Informationsveranstaltung am 09. Juli 2018 in Clausthal-Zellerfeld im Audimax
Neues von EcoBus in Presse und Newsletter
Pressespiegel Mai 2018 17.05.2018 Pressemitteilung zum EcoBus-Mobilitätsworkshop 26.05.18 in Echte März/April 2018 08.03.2018 17 Uhr, NDR 1 Niedersachsen sowie Regionalfunk Antenne Niedersachsen 08.03.2018 Online-Berichte der DPA, Neue Presse Hannover, Heise.de 09.03.2018 HNA und Göttinger Tageblatt: Forscher vernetzen Kleinbus-Flotte auf dem Land 06.04.2018 Fis-Workmediagroup 07.04.2018 Northeim News, Gandersheimer Kreisblatt, HNA
FAQ